Projektbeschreibung

Im Stadtteil Nippes, nördlich der Kölner Innenstadt, entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerks ein neues Wohnquartier mit ca. 960 Wohnungen.

Die Kempener Strasse mit dem denkmalgeschützten Alten Worringer Bahnhof ist die Visitenkarte zu dem neuen Wohngebiet. Hier liegen die Baufelder BA 13, BA 14 und BA 23. Das städtebauliche Konzept sieht hier eine städtisch geprägte rei- bis viergeschossige Blockrandbebauung und lichte Innenhöfe vor.

Die Baufelder BA 13 und BA 23 umschließen jeweils dreiseitig einen Innenhof mit Privatgärten, gemeinschaftlichen Grünanlagen und Kinderspielflächen. Der BA 14 liegt eingebettet im BA 13.

Alle Wohnungen sind nach Süden und Westen orientiert. Hier befinden sich in allen Wohnungen Außenbereiche in der Form von privaten Gärten mit Terrassen, großen Balkonen oder Dachterrassen. Straßenseitig in den schallempfindlichen Bereichen sind die Nebenräume der Wohnungen angeordnet, so dass die Wohn- und Schlafräume sich ungestört der Sonne öffnen können.

Der BA 13 bietet 98 Wohnungen im traditionellen Wohnungsbau mit einer individuellen Architektursprache. Eine lebendige Fassadengestaltung mit einem Penthausgeschoß kennzeichnet das Erscheinungsbild. Insgesamt 9 Treppenhäuser gliedern den Blockrand in überschaubare Hauseinheiten. Der BA 14 ist eingebettet im offenen Hofbereich des BA 13. Drei kleine Baukörper bieten Raum für den individuelleren Wohnbedarf. Hier befinden sich insgesamt 36 Wohnungen, davon 8 Maisonetten.

Der BA 23 rundet das neue Wohnumfeld nach Norden hin ab. Auch hier wird durch die Grundrissgestaltung ein städtisches Wohnen mit einem Mix aus 2-, 3- und 4-Zimmerwohnungen mit hellen nach Süden und Westen ausgerichteten Grundrissen ohne Lärmbeeinträchtigung durch die Straße geboten.

Bauzahlen für die Bauabschnitte 13, 14, 23 gesamt
Anzahl Wohneinheiten im  
Geschoßwohnungsbau 178
Wohnfläche 15.841 m²
TG-Stellplätze 159
Bruttorauminhalt oberirdisch 53.287 m³
Bruttogeschoßfläche oberirdisch 19.550 m³

HomeProjekteProfilTeamKontaktImpressum

© 2009/10 a+m Architekten